wiener Leichtathletikverband

Antidoping-Richtlinie des WLV

Die Leichtathletik als Sportart kann nur dann erfolgreich weiter bestehen oder gar an Bedeutung gewinnen, wenn über die Einhaltung des geltenden verbindlichen Regelwerks hinaus allgemein anerkannte Grundsätze der Fairness eingehalten werden. Verstöße gegen die Antidoping-Bestimmungen stellen die größte Bedrohung für unsere Sportart dar, die auch im Wettbewerb mit anderen Sportarten steht und diesbezüglich eine zukunftsorientierte Rolle und eine "saubere" Alternative darstellen muss. Der WLV ist sich vor allem in seiner Arbeit mit jungen Menschen seiner enormen Verantwortung bewusst und bekennt sich ganz eindeutig zu einer proaktiven Antidopinghaltung.

Voraussetzung ist eine klare Politik der Prävention. Dies umfasst die Information der Athleten und aller Betreuungspersonen, aber auch die Förderung einer beruflichen Ausbildung neben dem Sport. Neben der Aufklärungstätigkeit fordern wir die Intensivierung glaubwürdiger Kontrollen im Training und bei Wettkämpfen und die praktische Umsetzung der geltenden Bestimmungen des Antidopinggesetzes.

Besonders hohe Ansprüche stellen wir in dieser Hinsicht an alle Betreuungspersonen, die letztendlich die Optimierung der Leistungen ihrer Athleten ohne Zuhilfenahme unerlaubter Mittel als ihre Berufung ansehen müssen. Der WLV fordert deshalb alle seine Mitgliedervereine auf, bei der Auswahl von Betreuungspersonen oder sonstigen Mitarbeitern darauf zu achten, dass nicht nur keine tatsächlichen Verstöße gegen die Antidopingbestimmungen vorliegen, sondern dass auch in deren engerem Umfeld keine verbotenen Methoden vorkommen oder vorgekommen sind. Die gleichen strengen Maßstäbe gelten natürlich auch für alle Funktionäre des WLV, die sich ihrer Verantwortung und Vorbildwirkung bewusst sind. Ausdrücklich werden auch Veranstalter im Bereich des WLV unterstützt, die Athleten aufgrund deren möglichen Nähe zu Dopingvergehen die Teilnahme an Veranstaltungen verweigern.

Der WLV wird alles daran setzen, dass die hohen qualitativen und ethischen Standards dieser Sportart in Zukunft in Wien noch stärker erlebt werden können.

Detailierte Informationen zum Thema Anti Doping können auf der Website der NADA nachgelesen werden.

Informationen zum Ablauf einer Dopingkontrolle.